AUS WAS BESTEHT CRYSTAL METHS

Nicht nur die tvfilm "Breaking Bad" hat Methamphetamin populär gemacht. An Teilen deutschland ist die Droge auf dem Vormarsch, denn der Amphetaminverwandte ist billig und leicht kommen sie bekommen. Doch im Vergleich zu Amphetamin selbst ist entscheidung Meth nicht nur wirksamer, aber auch anscheinend schädlicher zum Gehirn und Geist.

Du schaust: Aus was besteht crystal meths


*

Was ist entscheidung Meth?

Die weißen Kristalle des kristall Meth zu sein keine neue Erfindung, im Gegenteil. Die psychoaktive Flüssigkeit mit dem systematischen namen (S)-N-Methyl-1-phenyl-propan-2-amin stellte zum ersten mal 1893 der japanische Chemiker Nagayoshi Nagai her. Bei den 1920erJahren dann kristallisierten Chemiker mit unterstützung von Salzsäure ns Feststoff, ns heute wie Crystal Meth bekannt ist: das Methamphetamin-Hydrochlorid in kristalliner Form.


*

Mit ns Entwicklung von Hydrochlorids wurde der Stoff für ns Medizin nutzbar– und für das Krieg: als "Panzerschokolade" gehaltenen Methamphetamin Wehrmachtssoldaten inzwischen des Blitzkriegs an der Westfront wach. Auch nach dem Zweiten Weltkrieg ausblüten der Stoff einfach zugänglich, unter anderem zusammen Medikament gegen depression und Übergewicht; verbreiteter war das allerdings als Aufputschmittel bei Beruf und Sport. Bei den USA stammen aus 1970 verboten, blieb Methamphetamin bei Deutschland darunter dem Handelsnamen Pervitin bis zu 1988 erhältlich.

Methamphetamin ist strukturell sehr einfach aufgebaut, besitzt allerdings ein deswegen genanntes Stereozentrum: in einem Kohlenstoffatom können das Molekülteile an zwei chemisch identischen, dennoch spiegelbildlichen Anordnungen auftreten. Das gibt deshalb zwei spiegelbildlich unterschiedlich Varianten der Substanz, von denen eine, (S)-N-Methamphetamin, stärker wirkt wie ihr Gegenstück (R)-N-Methamphetamin und deswegen oft speziell, hergestellt wird. Anzeigen die gewünschte sport chemisch herzustellen ist deutlich anspruchsvoller als ein Gemisch beider. Dafür enthält ungesetzlich hergestelltes Methamphetamin meist beide Formen, sofern nicht Ephedrin als Ausgangsmaterial fungiert.

Wie wirkt (S)-N-Methamphetamin in dem Körper?

Methamphetamin wirkt anregend an Körper und Geist– Nutzer berichten von ns wahren Energieschub, zueinander mit Euphorie und gesteigerter Libido. Außerdem unterdrückt das Substanz ns Hungergefühl und hoch Puls und Blutdruck. Nach längerer Nutzung macht Methamphetamin abhängig<1>.


*

Illegales Meth-Labor (Ausstellungsstück) | an diesem das ende beschlagnahmten Materialien aufgebauten Meth-Labor deutet alles in eine Variante das Nagai-Route hin: im Vordergrund das Medikament Sudafed Pseudoephedrin, und das Orangefärbung von Kühlers am rechten Bildrand verrät ns Jod.

Als kleines, geldstrafe fettlösliches Molekül überwindet Methamphetamin ns Blut-Hirn-Schranke und penetration leicht ins gehirn ein. Dort erhöht es in noch no ganz geklärte cannick die Konzentration der Neurotransmitter Serotonin und Dopamin aus der Nervenzellen.

Mehr sehen: Kurzurlaub 5 Tage Urlaub In Deutschland, 5 Tage Urlaub Zu Top Konditionen

Vermutlich kehrt das Molekül die Funktion der Neurotransmittertransporter in den Zell- und Vesikelmembranen der Nervenenden einfach um: das ende den synaptischen Vesikeln, das normalerweise beim Nervenimpuls Neurotransmitter schubweise ausstoßen, sickern die Botenstoffe unter Methamphetamin-Einwirkung das ganze Zeit in das Zellplasma und nachher durch außerdem Transporter in der äußeren Zellmembran in den platz zwischen ns Zellen<2>. Da drüben erhöhen sie die Neurotransmitterkonzentration im synaptischen Spalt; feststehe verursachen sie Neurotransmittermangel bei den Neuronen. Beides zusammen verursacht ns erwünschten und unerwünschten Symptome.


Durch diesen Effekt wirkt Methamphetamin als Wiederaufnahmehemmer und führt dazu, das Nervenzellen durch die Neurotransmitter stärker ausgelöst werden.

Seine nicht ungefährliche Wirkung an Herz und Gefäßsystem beruht wahrscheinlich in der Freisetzung von Noradrenalin ende den Nervenzellen des sympathischen Nervensystems. Die basis der psychischen Wirkungen sowie ns Effektivität von Amphetaminen in Behandlung ns Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) sind bisher ungeklärt. Forscher vermuten, dass sogar hier ns Aktivierung des noradrenergen Systems innerhalb Gehirn eine Rolle spielt. Davon abgesehen unterdrücken Opioidrezeptor-Antagonisten teil Effekte von Methamphetamins, was zum eine zugelassen körpereigener Opiate spricht.

Ist die Substanz still legal erhältlich?

Heute ist (S)-Methamphetamin zeigen noch wie Medikament gegen ADHS und krankhaftes Übergewicht erhältlich. Ns (R)-Methamphetamin dagegen kann sein man bei Form by Nasensprays rezeptfrei bekommen, es dient in geringen Konzentrationen damit Abschwellen das Nasenschleimhäute. Ns Medikamente gültig allerdings wegen das Gefahren des Methamphetaminkonsums wie zu riskant, gemessen in Nutzen.

Welche schäden verursachen Methamphetamin-Präparate?

Methamphetamine haben einer Reihe schädlicher Nebenwirkungen, insbesondere an hoher Dosierung. Einer akute Überdosierung zeigt sich an Form einer art überdrehten Deliriums mit Übelkeit, Herzrasen, Panikattacken und anderen Symptomen. Durch die akute Erhöhung des Blutdrucks und der Herzschlagrate können dabei lebensbedrohliche Komplikationen bis um hin damit Herzstillstand auftreten. Außerdem sind Nierenversagen, Hirnblutungen und Schlaganfall als Todesursachen bei Metamphetamin-Überdosen bekannt<3>.

Mehr sehen: 1Fc Köln Trikot 16/17 Kits Unveiled, Original Reebok 1


Häufiger treten an regelmäßigem verbrauch langfristige negative folgen auf. Zu einen kann sein Methamphetamin in Dauer süchtig. Untersuchungen deuten darauf hin, das Dopaminmangel innerhalb Streifenkörper ns Gehirns dafür verantwortlich ist: Methamphetamin setzt Dopamin aus den Nervenzellen frei, deswegen dass die Vorräte schnell erschöpft sind<4>. Bei hohen Dosen dämpft die Substanz dauerhaft die für das Weiterleitung von Nervensignalen kompetent präsynaptischen Enden ns Axone innerhalb Streifenkörper, was vermutlich zur Suchtentstehung beiträgt und möglicherweise deshalb sorgt, dass Entzugserscheinungen vergleichsweise lang andauern. Die Rolle ns Dopamins in diesem Hirnbereich untersuchen Suchtforscherinnen und Suchtforscher intensiv, allerdings die exakt Zusammenhänge bis um heute nicht ganz geklärt. Zum beispiel bleibt rätselhaft, ob ns Effekte innerhalb Streifenkörper ende dem Absterben von Nervenzellen oder ende einer Veränderung ns Dopaminhaushalts resultieren.